Munich Intellectual Property Law Center MIPLC

Einführung

Lesen Sie die offizielle Beschreibung

Kredit für die MIPLC Samen Idee ist auf Professor Schricker, dem ehemaligen Direktor des Max-Planck-Institut für Immaterialgüter-und Wettbewerbsrecht (jetzt MPI für Innovation und Wettbewerb). Von dieser Samen Idee wuchs der Plan, eine internationale Top-Qualität zu etablieren LL.M. Programm zum IP-Recht zu einer heterogenen Schülerschaft zu unterrichten. Die Umsetzung dieses Plans wurde von Professor Joseph Straus, einem der Professor Schricker Nachfolger als Direktor des Max-Planck-Institut und das Max-Planck-Gesellschaft, vor allem die damalige Generalsekretär Dr. gangen Barbara Bludau.

Mit Studenten aus Entwicklungs-und Industrieländern, aus der Praxis und Wissenschaft, aus rechtlichen, technischen und anderen Bildungshintergründe im Auge, war es klar, dass die daraus resultierende Programm müsste so umfassend wie möglich zu sein. So Dr. Bludau und Professor Straus dargelegt, um geeignete Partner mit starken Anmeldeinformationen in der Lehre an geistigem Eigentum, Recht im Allgemeinen, sowie Volks-und Betriebs identifizieren.

Sie fanden die Universität Augsburg; die Technische Universität München; und The George Washington University Law School (Washington, DC).

Nach längeren Verhandlungen, die Munich Intellectual Property Law Center (MIPLC) wurde in einer Gründungsfeier am 17. März 2003 eröffnet. Mit der großzügigen Zusammenarbeit des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, waren die vier Partner, die offizielle Zulassung von den Masterstudiengang "Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht" in Rekordzeit zu gewinnen. Zur gleichen Zeit waren wir damit beschäftigt Recruiting-Dozenten aus der ganzen Welt, den Abschluss der Verwaltungs Details des Programms, und fangen an, für Studenten zu werben.

Bis Oktober 2003 waren wir in der Lage, die Schüler aus acht Ländern auf fünf Kontinenten zu gewinnen. Im August 2004 wurde diese 13 Schüler unserer ersten Klasse absolvierte MIPLC mit der Universität Augsburg verleiht den "Master of Laws" Grad. Unsere erste Schuljahr - trotz aller Kinderkrankheiten dieses ehrgeizigen neuen bemühen - erfolgreich beendet hatte. Im zweiten Studienjahr stieg unser Einschreibung bis 18 Studenten aus 13 Ländern. Zusätzlich wird die MIPLC LL.M. Programm wurde ausgewählt, um die Weiterbildung von sieben ASEAN-Gelehrten, die das Programm für das Wintersemester 2004/05 im Rahmen des ECAP-II-Programm beigetreten beitragen.

Bis zum Jahr 2008 konnten wir 30 neue Schüler zum ersten Mal anmelden und waren in der Mitte eines Akkreditierungsprozess, der in der Zwischenzeit erfolgreich abgeschlossen hat. Die aktuelle Klasse von 2013/14 hält 23 Studenten aus 15 Nationen in Europa, Nord-und Südamerika, Afrika und Asien.

Wir sind zahlreichen Menschen für ihre kritischen Beiträge zu diesem neuen Projekt verschuldet. Von Anfang an, die Anführer der vier MIPLC-Partner zeigten ihre feste Zusage zu dieser einzigartigen Kooperation und behandelt komplizierte Fragen geschickt und flexibel.

Herzlichen Dank gilt insbesondere Professor Wolfgang A. Herrmann und Dr. Ludwig Kronthaler, Präsident und (damals) Kanzler der Technischen Universität München; Professor Wilfried Bottke, der verstorbene Präsident der Universität Augsburg; Professor Michael K. Young, dann der Dekan der George Washington Law School (Washington, DC), und Professor Martin J. Adelman von GW Recht.

Alle diese Personen waren maßgeblich daran beteiligt, Einrichten des MIPLC als eine starke Multi-Partner-Kooperation. Durch Prof. Dr. Thomas MJ Möllers von der Universität Augsburg und dem verstorbenen Dr. Weiterer Dank sind Manfred Scholz, ein ehemaliges Mitglied unseres Board of Trustees, die zusammen signifikante Finanzierungsunterstützung gesichert von der Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg eV

Last but not least, Professor Josef Drexl, jetzt der Vorsitzende des MIPLC Vorstand, war maßgeblich daran beteiligt, die Erstellung der Studien-und Prüfungsordnung, zu der alle Studierenden MIPLC unterliegen.

Ohne ihre Unterstützung und ohne die freundliche und hilfsbereite Ansatz des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst, konnten wir nie die LL.M. gestartet Programm im Herbst 2003, nur sechs Monate nach dem Zentrum geschaffen worden.

Und natürlich ohne unsere mehr als 65 Mitglieder der Fakultät, wären wir nicht in der Lage, ein so vielfältiges und facettenreiches Programm zu erstellen haben. Nicht zuletzt wegen ihrer kontinuierlichen Engagement für die MIPLC Programm, ihre engagierte Vorträge garantieren die Qualität der Ausbildung die MIPLC Angebote.

Auch danken wir unseren akademischen Tutoren, die durch die Durchführung der Eins-zu-eins-Tutorial-Sitzungen mit ihren Studenten, leisten einen wichtigen Beitrag, um die Qualität unserer LL.M. Programm.

Auf dieser Basis werden wir uns auf die Entwicklung der aktuellen und zukünftigen akademischen Jahr und streben die kontinuierliche Verbesserung der Qualität unseres Programms durch noch mehr die Erhöhung der Vernetzung der Kurse, durch die Anpassung der Kurse an die Bedürfnisse der Studierenden und, nicht zuletzt, indem sie neue Kurse.

Diese Universität bietet Studiengänge in den folgenden Sprachen an
  • Englisch

Sehen LLM »

Programme

Diese Schule bietet auch:

LLM

Ll.m. Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht

Campusstudium Vollzeit October 2017 Deutschland München

Die MIPLC bietet eine wirklich internationale und interdisziplinäre Erfahrung, dank seiner vier Partner, internationale Dozenten und Studenten aus der ganzen Welt. [+]

Warum Studie IP-Recht an der MIPLC? Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem LL.M. Programm "Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht." Auf dieser Seite möchten wir zwei Dinge zu erklären: a) warum wir das geistige Eigentum und Wettbewerbsrecht fühlen relevant sind, und b) was macht die MIPLC Besonderes. Gründe für das Studium für geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht? Wie die Dinge des geistigen Eigentums eine wichtige Rolle in den Bereichen Wissenschaft spielen, Technik, Wirtschaft und Kultur, steigt der Bedarf an Know-how in Fragen des geistigen Eigentums. Egal, was Ihr Beruf oder Ausbildungs ​​im Laufe Ihrer Arbeit haben Sie über die vielfältige und faszinierende Natur von IP in Aktion treten. Die verschiedenen Aspekte des Urheberrechts und der damit verbundenen Bereichen des Wettbewerbsrechts auf den ersten Blick voneinander unabhängig zu sein scheinen. Doch vor allem in der täglichen Praxis, wenn sie mit multinationalen Kunden zu tun, es wird schnell klar, dass sie stark miteinander verbunden sind. Um nur ein Beispiel anführen, um strategisch eine IP-Portfolio zu verwalten, muss man beide haben einen guten Überblick über verschiedene Bereiche der IP-Recht sowie ein Verständnis der relevanten Märkte. Während in der Vergangenheit ein solches Wissen unter mehreren Abteilungen innerhalb eines Unternehmens oder verschiedene Experten innerhalb einer Anwaltskanzlei geteilt wurde, verlangt die Komplexität der modernen IP-Transaktionen jetzt, dass jede Person an einem Projekt oder Fall beteiligt besitzen gut abgerundetes Wissen über IP-Fragen. Dieses Know-how verbessert die internen Prozesse der Kommunikation, um das Bild des Unternehmens und, last but not least, das fertige "Produkt". UNSER PROGRAMM Die MIPLC bietet eine... [-]